Zillertal News

Blog zum Skigebiet Zillertal

Wedelhütte Zillertal


Hinterlasse einen Kommentar

Der perfekte Pärchenurlaub: Ab auf die Wedelhütte ins Zillertal!

Es ist wieder einmal Zeit. Zeit für euch. Zu zweit. Wohin soll es gehen? Schließlich habt ihr ja schon viel gemeinsam gesehen und erlebt. Ihr sucht das Besondere. Das, was ihr sonst nicht bekommt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr im Falle der „Wedelhütte“ im Zillertal sagen werdet: Ja, das ist es. Der perfekte Ort für unseren nächsten Pärchenurlaub. Ihr braucht noch ein paar Gründe mehr, damit ihr überzeugt seid? Bitte sehr! Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Die Kristallhütte im Zillertal: Zu zweit dem Himmel ganz nah

Mögliches Szenario: Ihr seid zu zweit unterwegs. Ihr habt schon viel gesehen und erlebt. Kennt viele Hotels und Unterkünfte in Tirol, Österreich und darüber hinaus. So leicht kann euch nichts mehr begeistern. Außerdem findet ihr es langweilig bei eurem Winterurlaub meistens nur im Tal zu sein. Ihr wollt in die Höhe und ganz hoch hinaus! Dann bin ich sicher, dass die Kristallhütte im Zillertal in Kaltenbach genau das ist, was ihr gesucht habt. Aus einer Vielzahl an guten Gründen. Weiterlesen

Pärchen-Urlaub-Zillertal


Hinterlasse einen Kommentar

Pärchen-Urlaub im Zillertal: Das Alpinahotel ist perfekt dafür

Lifestyle, Alpen und das Zillertal? Das gehört zusammen wie Romeo und Julia. Wie Tristan und Isolde oder wie Du und dein(e) Partner(in). Tradition meets ganz spezielles Lebensgefühl, das vor allem qualitätsbewusste und anspruchsvolle Gäste wie ihr schätzen werdet. Umgeben von der herrlichen Bergewelt im Zillertal erlebt ihr Spitzenküche, Stil, Service, ganz viel Sport und Wellness. Verwöhnen und Genießen werden da ganz groß geschrieben. Das alles bekommt ihr zu moderaten Preisen im „Alpinahotel“ ****s im Zillertal. Das perfekte Hotel für einen gemütlichen Pärchen-Urlaub.  Weiterlesen


Ein Kommentar

Kohlerhof Fügen: Ein empfehlenswertes Hotel mit Familienzimmer

Es ist nicht immer ganz leicht, als Familien die richtige Unterkunft zu finden. Groß und Klein sollen sich wohlfühlen und auch Kinderfreundlichkeit im Hotel sollte an der Tagesordnung sein. Sonst wird der perfekte Familienurlaub schon mal zu einem Reinfall. Im Kohlerhof in Fügen passiert euch das definitiv nicht. Denn hier wartet der perfekte Familienurlaub auf euch. Weiterlesen


Ein Kommentar

Düsseldorfer Woche im Zillertal

Auf Urlaub nach Hintertux fahren und dabei auf das verzichten, was man zuhause schätzen und lieben gelernt hat? Muss nicht sein, oder? Das war einmal. Die „Düsseldorfer Woche“ macht es definitiv anders und lädt DüsseldorferInnen und solche, die es vielleicht noch werden wollen, eine Woche lang nach Hintertux ins schöne Zillertal ein.

Bei der „Düsseldorfer Woche“ (29.03. bis 05.04.) muss kein Düsseldorfer und keine Düsseldorferin auf die Heimat und deren Eigen- und Besonderheiten verzichten. Urlaub, bei dem man zwar weg von zuhause ist. Aber irgendwie auch nicht. Zumindest die Annehmlichkeiten und die Highlights von Düsseldorf wird man in dieser Woche auch in Hintertux im Zillertal finden können. Die Idee dazu hatten Stefan Kleinehr und Peter van der Brock.

Bei der Düsseldorfer Woche steppt im Zillertal in Hintertux der sprichwörtliche Bär...

Bei der Düsseldorfer Woche steppt im Zillertal in Hintertux der sprichwörtliche Bär…

In Hintertux im Zillertal und dennoch irgendwie zuhause…

Schön und gut werdet ihr jetzt, liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer die ihr diesen Text vielleicht lest, jetzt sagen. Aber was hat Hintertux und das Zillertal was wir nicht auch in Düsseldorf haben können? Ihr meint jetzt mal abgesehen von bestens präparierten Pisten, herrlichen Berglandschaften und der Möglichkeit zum Firnskifahren in diesem bisher herrlichen Frühling?

Die Antwort ist einfach: Wo bekommt man schon ein solches Programm wie bei der Düsseldorfer Woche? Wo bekommt man so viel Party, so viel Spaß, so viel Musik in einer so kurzen Zeit? Kurzum: Die Zeit bei der „Düsseldorfer Woche“ ist prall gefüllt mit bester und feinster Unterhaltung, die man in dieser Intensität und Dichte so schnell nicht wieder bekommt. Wer sich zur „Düsseldorfer Woche“ begibt, der bekommt vielleicht mehr Live-Musik, Sport, Spiel und Spaß als sonst in einem ganzen Jahr. Eine mutige Ansage? Ja, mag sein. Aber sie trifft definitiv zu. Wenn ihr das jetzt nicht glaubt, dann wird euch definitiv das Programm überzeugen.

Bald geht es wieder auf zur Düsseldorfer Woche, wo Düsseldorf auf das Zillertal trifft...

Bald geht es wieder auf zur Düsseldorfer Woche, wo Düsseldorf auf das Zillertal trifft…

Ein kurzer Einblick: Um 16:00 werdet ihr bereits vom Tourismusverband begrüßt und dann geht es auch schon, wie man so schön sagt, in medias res: Der Bieranstich folgt! Ein echtes Düsseldorfer Prinzenpaar wird diesen vornehmen, danach wird das Frankenheimer Altbier, das Düsseldorferinnen und Düsseldorfern bestens vertraut ist, bereits in Strömen fließen. Und ihr werdet euch schon von Anfang an wie zuhause fühlen. Und doch auf Urlaub. Schöne Sache das.

Um 17:00 könnt ihr euch schon mit einem Live-Konzert von „De Fetzer“ (Hohenhaus Tenne) einstimmen und um 21:30 steht auch schon das nächste Konzert am Programm, dieses Mal von der „Stodlgang“ in der kleinen Tenne in Tux-Lanersbach. Und das war bitte schön erst der erste Tag! Die nächsten Tage sind dann prall gefüllt wiederum mit Live-Musik, aber auch mit „Ski-Guiding“, Disco-Nächten, Frühschoppen und und und. Ihr werdet euch das Programm schon selbst im Detail ansehen müssen, denn es zu bunt und zu voll gefüllt, um hier komplett wiedergegeben zu werden.

Na, überzeugt? Dann, liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, dann lasst doch eure schöne Heimat Heimat sein und kommt ins Zillertal nach Hintertux. Ihr werdet euch schnell heimisch fühlen. Der Musik, der besonderen Atmosphäre und dem herrlichen Bier sei Dank.


Hinterlasse einen Kommentar

„Kölsche Woche“ in Hintertux – Köln im Zillertal

2004 begann das alles, wie man so sagt, in einer Art von „Schnapslaune“. Dass daraus etwas großes entstehen kann, das am nächsten Tag und sogar weit darüber hinaus brauchbar ist, beweist die Kölsche Woche in Hintertux. Mittlerweile sind ganze 20 „Kölsche Wochen“ in Hintertux ins Land gezogen. Und diese haben wiederum 20.000 Gäste aus dem Rheinland zum Hintertuxer Gletscher gezogen.

Eine schöne Idee ist das schließlich: Köln trifft das Zillertal. Und wie sie sich treffen! Und offenbar verstehen sie sich auch gut. Das Treffen der Macher der „Kölschen Woche“ Hermann Egger und Peter „Funny“ van den Brock von 2003 wiederholt sich seither auf symbolischer Ebene immer wieder aufs Neue.

In diesem Jahr ist die „Kölsche Woche“ etwas ganz besonders. Denn ihr habt es sicherlich schon bemerkt: Es gibt was zu feiern: 10 Jahre „Kölsche Woche“! Na wenn das mal kein Grund ist, dieses Mal noch ein „Kölsch“ mehr zu trinken als im letzten Jahr, was dann? Vielleicht noch das Konzert von „BRINGS“ am 11.04.? Doch halt, alles Mal der Reihe nach. Denn die Hightlights der heurigen „Kölschen Woche“ haben es wirklich in sich. Und verdienen es, ausführlich vorgestellt zu werden.

Die „Kölsche Woche“ in Hintertux: Die Eröffnung! 

Am 05.04. wird die „Kölsche Woche“ feierlich eröffnet. Und das an einem Ort, bei dem es auch sonst viele Gründe zum Feiern gibt. Und an dem das Feiern und die gute Laune generell SEHR groß geschrieben wird: der „Hohenhaus Tenne“. Normalerweise schon ein Aprés-Ski Ort, an dem die Stimmung immer wieder mal auf sehr positive Weise überkocht, kann man sich bei der „Kölschen Woche“ in Hintertux definitiv noch ein paar Schäufelchen Stimmung mehr erwarten.

"Brings" bringen mehr als nur einen Hauch von Köln ins Zillertal...

„Brings“ bringen mehr als nur einen Hauch von Köln ins Zillertal…

Dafür wird nicht nur die feierwütige Menge sorgen, sondern auch die Band „De Boore“, die man in Köln und weit darüber hinaus kennt und feiert. Ursprünglich trat die Band vorwiegend im Kontext des Karnevals auf, mittlerweile ziehen sie mit ihrer Musik weitere Kreise. Dennoch ist ihr Liedgut im Karneval nach wie vor unverzichtbar. Ihr kennt das doch sicher, oder? „Rosemarie“, „Shalala“ und noch viele Hits mehr gehen auf das Konto von „De Boor“. Ihr habt jetzt schon Lust mit zu klatschen, zu singen und seid jetzt schon in der richtigen Stimmung? Dann freut euch doch jetzt schon mal auf die „Kölsche Woche“ in Hintertux.

Und was wäre die „Kölsche Woche“, wenn sie nicht noch ein paar Trümpfe in der Hinterhand hätte? Richtig: Dann wäre sie nicht die „Kölsche Woche“ in Hintertux! Ein paar Trümpfe und Beispiele gefällig? Bitte sehr: Marita Köller wird sich ebenfalls ein musikalisches Stelldichein geben und auch Geri sollte man musikalisch und stimmungsmäßig mehr als nur eine Chance geben.

Am 11.04. wartet aber dann der musikalische und stimmungsmäßige Höhepunkt: „BRINGS“ werden ein Open Air Konzert geben! Muss man „Brings“ wirklich noch vorstellen? Brings sind wohl DIE Kölner-Mundart Band schlechthin. Am 16.06. 2011 gab diese Band zum Beispiel ein Konzert im ausverkauften Kölner Rhein-Energie-Stadion vor 50.000 Zuschauern. Das sagt eigentlich schon alles. Und die Stimmung in Hintertux dürfte demnächst wohl ähnlich werden.

Und, weil man es neben all den musikalischen und partymäßigen Highlights fast schon vergisst: Im Zillertal kann man auch ganz hervorragend Skifahren! Zu der Zeit der Kölschen Wochen am besten am Hintertuxer Gletscher.

Also, worauf wartet ihr noch? Habt ihr euch schon mal in Stimmung gebracht und ein bisschen in Sachen Musik auf YouTube recherchiert und euch dabei ertappt, dass ihr lauthals mitsingt? Na dann, umso besser. Gebt euch einen Ruck oder besser gesagt einen Klick: Denn die „Kölsche Woche“ ist immer schnell ausgebucht. Wollt ihr das wirklich versäumen? Damit ihr euch dann nicht verlauft: HIER findet ihr schon mal den Weg zur „Tenne Hohenhaus“ in Hintertux. Und das gesamte Musikprogramm zur umfassenden Einstimmung findet ihr HIER.


Hinterlasse einen Kommentar

Das Zillertal: Ein Paradies in Sachen regionaler Produkte!

Stellt euch einfach mal folgendes vor: Ihr seid auf Urlaub. Genauer gesagt: auf Skiurlaub. An einem Ort, den man weltweit kennt aufgrund seiner faszinierenden Bergwelt, Skifahren und Aprés Ski. Alles nur vom Feinsten. Dann soll das natürlich auch beim Essen so sein. Und deshalb ist es eine gute Wahl, sich für ein weltweit bekanntes Tal zu entscheiden, das vor Skigebieten und regionalen Angeboten nur so strotzt: das Zillertal.

Hier schmeckt nämlich alles so, wie es eben schmecken muss: Nach der Region, deren Einzigartigkeit und deren Eigenschaften.

Regionale Produkte im Zillertal

Die bäuerlichen Erzeugnisse aus dem Zillertal werden noch ehrlich und mit viel Liebe produziert. Hier hat alles noch seine Zeit. Zeit zum Wachsen, Zeit zum Reifen. Und genau das schmeckt man. Deshalb sind diese Zillertaler Produkte so beliebt. Sie sind echt, authentisch und schmecken nach Natur.

Aber wo bekommt man sie nun, die angesprochenen Produkte aus der Region, die so herrlich einzigartig wie das Zillertal selbst schmecken?

In dieser Sache möchte ich euch ein paar Tipps und Tricks geben. Und diese Tipps gelten natürlich insbesondere für Selbstversorger, die nicht in Hotels untergebracht sind. Denn dann habt ihr die alleinige Verantwortung und auch die Möglichkeit, den verschiedenen Geschmäckern im Zillertal ganz nahe zu kommen. Ab jetzt könnt ihr nicht mehr sagen, ihr hättet nicht gewusst, wo ihr feinste regionale Produkte bekommt. Somit: Los geht´s.

Ein besonderes Schmankerl: Speck aus dem Zillertal...

Ein besonderes Schmankerl: Speck aus dem Zillertal…

Das Zillertal ist nicht nur ein Winter- und Skifahrparadies, sondern auch eines in Sachen regionaler Produkte. Bekannt für Schnaps, Speck, Käse und noch vielem mehr werdet ihr gar nicht mehr aus dem schmecken, kosten und essen herauskommen. HIER gibt es ein paar konkrete Hinweise, wo ihr sicherlich fündig werdet.  Wenn das mal nicht Kraft für das Skifahren gibt, was dann? Und man muss nur weiter suchen, dann findet man noch viele Anbieter. HIER findet ihr eine sehr ausführliche Auflistung von regionalen Produkten, die ihr auf alle Fälle am besten alle probieren müsst. Ihr seht also schon, ihr werdet öfter ins Zillertal kommen müssen… kaum wo anders schmeckt es so gut. Und kaum wo anders werdet ihr eine solche Fülle an regionalen Produkten finden wie im Zillertal.

Käse schließt den Magen. Den Spruch kennt ihr sicher. Deshalb möchten wir mit diesem Zitat und dem Thema Käse den Blogbeitrag schließen. Und euch abschließend zu den ganzen Zillertaler Spezialitäten noch einen ganz besonderen „Das-musst-du-sehen“ Tipp geben, der nicht nur als Plan B bei Schlechtwetter einen Besuch wert ist. Die Rede ist von der Schau-Käserei der Erlebnis-Sennerei Zillertal. Wenn ihr Kühe auf einem Fabriksdach stehen seht, dann seid ihr richtig. Sehen, riechen, genießen ist das Motto der Sennerei Zillertal. Hier könnt ihr live erleben, wie der schmackhafte und goldprämierte Zillertaler Käse entsteht. Denn das Zillertal hat nicht nur beim Skifahren Weltmeister und Olympiasieger hervorgebracht. Auch bei der internationalen Käsiade sind sie immer vorne dabei und bringen regelmässig Gold, Silber und Bronze mit nach Hause.


Hinterlasse einen Kommentar

Swarowski Kristallwelten – Alle Sinne auf Aufmerksamkeit

Wie formuliert es einst André Heller so schön: „Die wahren Abenteuer sind im Kopf – und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo.“ Der gute André Heller, der ja hin und wieder auch nicht davor zurückschreckt, ein wenig zu übertreiben und sich auch gerne mit einer paar Prisen Pathos und Träumerei umgibt, hat auch einiges mit den Swarowski Kristallwelten am Hut.

Er entwarf dafür nämlich 14 unterirdische Wunderkammern, die sich mit dem Material Kristall auseinandersetzen. Und nicht nur André Heller ist omnipräsent, sondern auch der Ambient-Pionier Brian Eno, der die Kristallwelten eine akustische Signatur verpasst und diese unverwechselbar macht. Die Swarowski-Kristallwelten sind ein multi-mediales Gesamtkunstwerk, das beim Betreten fast schon dem Eintritt in eine andere Welt gleicht.

Aber warum, liebe Skifahrerinnen und Skifahrer, erzähle ich euch das überhaupt? Möchte ich auch etwas über André Heller und Brian Eno erzählen oder euch gar belehren? Weit  gefehlt: Ich möchte euch animieren, euch auch mit Dinge und Aspekten eines Winterurlaubs in Tirol zu beschäftigen, der nicht immer ganz naheliegend ist. Denn ein Skifahrer würde wohl den Spruch von André Heller leicht modifizieren wollen: „Die wahren Abenteuer sind auf der Piste…“. Stimmt, aber eben nicht nur.

Bereits von außen sehen die Swarowski Kristallwelten sehr einladend aus...

Bereits von außen sehen die Swarowski Kristallwelten sehr einladend aus…

Vom Zillertal aus in wenigen Minuten bei den Swarowski Kirstallwelten sein… 

Vom Zillertal aus gelangt man auch relativ schnell nach Wattens, wo sich die Swarowski Kristallwelten befinden. Geographisch also sehr naheliegend, ist das dennoch eine Kombination, die nicht zum Mainstream gehört. Der Skiurlaub im Zillertal kann aber definitiv mehr als nur aufregend, abenteuerlich und partylastig sein. Er kann auch auf künstlerische Weise alle Sinne ansprechen, wie es bei den Installationen in den Swarowski Kristallwelten der Fall ist.

In den Swarowski Kristallwelten in Wattens das Material Kristall in all seinen Formen und Spielarten thematisiert...

In den Swarowski Kristallwelten in Wattens wird das Material Kristall in all seinen Formen und Spielarten thematisiert…

Wie fast überall ist es die Mischung, die´s macht. Im Urlaub sollte man sich Zeit nehmen und nicht möglichst viel in möglichst kurze Zeit packen. Skifahren, Wellness, Kulinarik, schön und gut – aber wo bleiben Kunst und Kultur? Kunst und Kultur soll dabei nicht als explizit nicht als weiterer Punkt verstanden werden, den man im Urlaub abhaken und erledigen muss. Vielmehr gleicht ein Besuch der Kristallwelten einer der Auszeit für Körper, Seele und Geist. Alle Sinne sind auf Aufmerksamkeit gerichtet und zugleich auf Entspannung gerichtet.

Wozu will ich also genau motivieren? Ganz einfach: Betrachtet euren nächsten Winterurlaub im Zillertal doch einfach mal ganzheitlich und traut euch auch mal, nicht ganz naheliegende zu unternehmen. Ich bin sicher ihr werdet entspannter und beglückter aus eurem Aufenthalt im Zillertal zurückkehren. Rundum glücklich sozusagen.


Hinterlasse einen Kommentar

Skigebiet Kaltenbach/Hochzillertal-Hochfügen: Ski-optimal – tolles Skigebiet für Anfänger

Du bist noch nie auf Ski gestanden und überlegst dir gerade, wo Du im Zillertal mit dem Skifahren beginnen sollst? Die Zillertaler Alpen sind ein Traum für jeden Skifahrer, unabhängig davon ob man ein Skianfänger oder ein doch etwas fortgeschrittener Skifahrer ist. Es gibt nur ein kleines Aber. Welches Skigebiet ist für mich am besten geeignet“? „Wo gibt es die besten Übungslifte und blaue Pisten?“ Aufgrund der riesigen Auswahl an Skigebieten ist es für Skianfänger schwierig, in den 3 Ferienregionen des Zillertals, dass richtige Skiresort auszuwählen. Damit Dir die Auswahl etwas leichter fällt, möchte ich Dir das Skigebiet Kaltenbach/Hochzillertal – Hochfügen vorstellen und dir Argumente liefern, wieso dieses Skigebiet sich besonders für Anfänger eignet.

Großes Anfängerskigelände an der Bergstation Hochzillertal

Großes Anfängerskigelände an der Bergstation Hochzillertal

Am Eingang des Zillertals liegt das Ski- und Snowboardparadies Hochzillertal/Kaltenbach-Hochfügen. Die Skigebiete sind seit der Saison 2004/2005 miteinander verbunden. Traumhafte Hänge mit meist optimalen Schneebedingungen warten darauf, von Dir erobert zu werden. Zudem gibt es viele qualitativ hochwertige Restaurants, kulinarische Genüsse und gemütliche Berghütten auf über 2000m. Nach der Bergfahrt mit der Gondel findest Du in Kaltenbach ein grosses Anfängerskigelände. Auch Hochfügen bietet mit den Lamarkliften ein gemütliches Gelände für Skianfänger. In Hochfügen gibt es eine leichte Talabfahrt. Nach Kaltenbach sollten die Anfänger besser mit der Gondelbahn ins Tal abfahren.

Flache und breite Pisten?

Insgesamt verfügt das Skigebiet Ski optimal über 76,8 Pistenkilometer und 37 Liftanlagen. Dank der Höhenlage ist bis Mitte April Skibetrieb möglich und bietet Skianfänger jede Menge blaue und rote Pisten.

Pistenfacts:

  • Leichtes und überschaubares Pistenangebot, welches auch einfach zu erreichen ist
  • Breite Pisten
  • Übungshang
  • Leichte Talabfahrten Hochfügen
  • Übungslifte in Talnähe
  • Übungslifte im Skigebiet direkt an der Zubringerbahn

Pistenangebot für Anfänger in Kaltenbach/Hochfügen:

Ein Blick auf den Pistenplan verrät Dir, dass das Skigebiet vor allem für den ungeübten Skifahrer gut geeignet ist. Du findest neben den 63,6 km mittelschweren und schweren Pistenkilometern, auch 31,2 km blaue Pisten. Die Talabfahrten in Kaltenbach sind für Skianfänger nur bedingt geeignet. Dafür gibt es im Skigebiet Hochfügen mittelschwere Abfahrten. Für blutige Anfänger ist eine Talabfahrt mit der Gondel empfehlenswerter. In Hochfügen kann man direkt mit dem Auto, über die Hochfügener Alpenstrasse, ins Skigebiet anreisen. Bei den Talstationen der Gondel –und Sesselbahnen gibt es jede Menge Übungslifte in Form von Teller –und Schleppliften. An der Bergstation der Hochzillertal-2-Gondelbahn bietet sich gleich neben der Skischule ein schöner und flacher Übungshang für Einsteiger an. Gemütliche blaue Pisten, findest Du auch am 2362m hoch gelegenen Öfeler Joch. Empfehlenswert ist auch der Ziehweg Z, der fast alle blauen Pisten auf Hochzillertaler Seite miteinander verbindet und für den Skianfänger gut zu bewältigen ist.

Anfängergelände an den Lamarkliften in Hochfügen

Anfängergelände an den Lamarkliften in Hochfügen

Blaue Pisten Skigebiet Kaltenbach:

Ziehweg Z, Piste Nr.9, Piste Nr. 5, Piste Nr. 6, Piste Nr. 3, Piste Nr. 12, Piste Nr. 14

Blaue Pisten Skigebiet Hochfügen:

Piste 11a, Piste 11, Piste 13, Piste 12, Piste 9, Piste 9a

Skischulen vor Ort:

Wintersport-Neulinge, die lieber einem Skilehrer das Vertrauen schenken, bekommen in Gruppen- oder Einzelkursen direkt an den Talstationen in Kaltenbach und Hochfügen eine ausgezeichnete Einführung. Auch in Fügen gibt es jede Schneesportschulen mit einem breiten Angebot an Skischulkursen.

Skischulen Kaltenbach:
Skischule Hochzillertal
Skischule Optimal

Skischulen Hochfügen:
Skischule Aktiv
Skischule Konstanzer
Skischule Total
Skischule TOPrivate

Online Skiverleih für Kaltenbach/Hochfügen:

Mietski.com
Gewerbepark
Schlitters

Pistenpläne:

Allgemeine Pistenpläne erhälst Du bei jeder Talstation, beim Tourismusverband Erste Ferienregion im Zillertal, in Deiner Unterkunft oder beim Skiverleih Mietski in Schlitters. Mit dem interaktiven Online Pistenplan, findest Du alle blauen Pisten und kannst Dir Deine eigene Pistenrunde zusammenstellen.

Aktuelle Skipasspreise:
Skipasspreise Kaltenbach/Hochfügen

Einige wichtige Punkte Die Du als Anfänger unbedingt noch beachten solltest:

– Schaffe Dir einen genauen Überblick welche Pisten für Dich geeignet sind.
– Lege genügend Pausen ein, damit du genug Kraft für den ganzen Tag hast.
– Bleibe als Anfänger auf den gesicherten „blauen“, maximal „roten“ Pisten.
– In den ersten Tagen im Skigbiet umbedingt eine Skischule aufsuchen.
– Meide in den ersten Tagen die Talabfahrt. Gerade am Nachmittag reicht die Kraft nicht mehr, um eine Kilometerlange Abfahrt zu bewältigen

Also, Bretter anschnallen und ab nach Hochfügen oder Kaltenbach. Buche einen Skilehrer und ziehe Deine ersten Schwünge in den Schnee. Viel Spass!


Ein Kommentar

„Stroh Juchhee“ in der Zillertal Arena

Es klingt, richtig eingesetzt und richtig vorgetragen, wie ein Urschrei: „Juchhee“! Dieser Ausruf ist wohl, so würde ich zumindest mal behaupten, durchaus verwandt mit dem Jodeln. Verzeiht mir, wenn das nicht zutrifft. Gerne nehme ich gegenteilige Kommentare an. Interessant ist jedoch allemal der Ursprung des Jodelns. Ursprünglich hat das Jodeln wohl dazu gedient, um sich auf der Alm auch über größere Distanzen hinweg zu verständigen. Aus diesem Kontext stammen auch der „Almschrei“ und der „Juchezer“.

Schöne Hintergründe, für mich aber, ehrlich gesagt, ein wenig zu pragmatisch. Wo bleibt da die Freude beim Jodeln und beim „Juchezer“? Ein Blick in die Theologie lässt diesen Ansatz deutlich werden: Joseph Ratzinger meint zum Beispiel eher, dass man es mit einem „wortlosen ausströmen“ einer Freude zu tun hätte, die so groß sei, dass sie alle Worte „zerbrächen“.

Nicht unpathetisch diese Formulierung, aber wohl wahr. Herunter gebrochen auf den Alltag heißt das wohl, dass das Jodeln und das Juchezen die eigene Freude ausdrücken soll, die zu groß ist, um groß darüber zu reden. Ein Juchezer sagt mehr als tausend Worte, sozusagen. Folglich könnte man über die Veranstaltung „Stroh Juchhee“  auch juchezen anstatt zu schreiben. Ein einfaches „Juchhee“ würde dann den Spaßfaktor dieser Veranstaltung am besten zum Ausdruck bringen.

Ein „Juchezer“ bei „Stroh Juchhee“ in der Zillertal Arena 

Das „Stroh Juchhee“ in der Zillertal Arena beschreibt sich selbst als das verrückteste Hornschlittenrennen der Welt. Und wer schon einmal gesehen hat, was hier so alles die Pisten hinunter saust, wird diese Beschreibung nicht für übertrieben halten. Worte versagen und werden zu Juchezern, wenn man sich das rodelnde Mammut ansieht, das schon in der Zillertal Arena gesichtet wurde. Autos, Raumschiffen und ähnliches sind ebenso keine Minderheit bei dieser Veranstaltung. Ansonsten doch selten im Schnee zu sehen, wird hier alles möglich: eine „karnevaleske“ Veranstaltung am 19.01. mitten in der Zillertal Arena, die man so nicht alle Tage serviert bekommt.

Was man beim "Stroh Juchhee" im Zillertal so alles zu sehen bekommt passt auf  keine Kuh- bzw. Mammuthaut...

Was man beim „Stroh Juchhee“ im Zillertal so alles zu sehen bekommt passt auf keine Kuh- bzw. Mammuthaut… (Bild: Zillertal Arena)

Am liebste wäre ich jetzt schon dort, würde jetzt sofort den Laptop zuklappen und ließe mich einfach überraschen von den Schlitten und deren aufwendiger Gestaltung. Immer mal wieder würde mir ein lautes und weithin hörbares „Juchhee“ entkommen. So einfach, schön und spaßig kann das Leben sein, zumal in der Zillertal Arena, die sich selbst gerne als das fröhlichste Skigebiet des Alpenraums sieht. Bescheidenheit sieht anders aus, jedoch belegt „Stroh Juchhee“, dass das so übertrieben gar nicht sein wird. Spaß in Hülle und Fülle haben kann man dort allemal.

Beim "Stroh Juchhee" im Zillertal ist so manches am Start...

Beim „Stroh Juchhee“ im Zillertal ist so manches am Start… (Bild: Zillertal Arena)

Jeder Spaß hat natürlich auch seinen Rahmen. Ein paar Zahlen und Fakten dürften euch dabei helfen sowohl Veranstaltungsort zu finden als euch auch ein wenig darauf vorzubereiten, was euch erwartet. Um 12:00 geht´s los, die Wiesenalm in Zell wird der perfekte Ort sein, um dem Spaß und der Freude freien Lauf zu lassen und auch den einen oder anderen Juchezer anzubringen. Man kann sich sicher sein, dass man hier seiner Freude freien Lauf lassen kann und im Gegensatz zu so manch anderem Ort, nicht schief angeschaut wird. Ganz im Gegenteil: Ich bin mir fast sicher, dass hier in den lauten „Juchhee-Chor“ bei den besten Schlitten nach Herzenslust eingestimmt wird. Und auch Philipp Pertl, bekanntlich ja auch kein Kind von Traurigkeit, wird die Stimmung sogar noch anheizen. Aber letztlich ist nur eines besser als über „Stroh Juchhee“ in der Zillertal Arena zu lesen: Nämlich live dabei zu sein. Und sich vielleicht als Einstimmung schon mal Bilder und Video anzusehen, die in diesem Beitrag hier versteckt sind. Ihr könnt schon mal die Tage bis zum 19.01. zählen…